In diesem Artikel wird eine Einstiegs-Aufgabe gestellt, die die Entwicklung eines kleinen "Hallo Welt"-Programms vorsieht.

Eine kurze Einführung in die Blog Artikel zum Thema "Einstieg in die Programmierung mit Python" findest du hier.


Aufgabenstellung

Es soll ein kleines Konsolenprogramm entwickelt werden, in dem zunächst nach dem Namen gefragt wird, sodass anschließend "die Person vor dem Rechner" begrüßt werden kann. Das zu entwickelnde Programm soll in einer eigenen Funktion umgesetzt werden.

Ein möglicher Lösungsansatz


def begruesse_die_person_vor_dem_rechner():
    name = input("Bitte gebe deinen Namen ein: ")
    print("Hallo " + name)
    print("Hallo", name)
    print(f"Hallo {name}")

begruesse_die_person_vor_dem_rechner()

In der ersten Zeile (mit "def" wird die Funktion definiert, in der die folgenden Anweisungen untergeordnet sind. Diese Funktion wird am Ende des Programmes in der letzten Zeile aufgerufen. Der Sinn der Auslagerung der Programmierung in eine eigene Funktion ist die Wiederverwendbarkeit - diese Funktion kann nun ohne neu programmiert zu werden beliebig häufig verwendet werden.

In der ersten Zeile in der Funktion wird nach dem Namen gefragt. Der Text, der durch den Anwender eingegeben wird, wird in der Variable "name" abgespeichert.

In den folgenden drei print-Anweisungen wird nun der Text "Hallo (eingegebener Name)" ausgegeben. Die erste Anweisung verknüpft den Text "Hallo " und den eingegebenen Namen, sodass dieser der print-Funktion ein einzelner Text übergeben wird. In der zweiten Anweisung werden der print-Funktion zwei Texte übergeben. Die print-Funktion verbindet diese beiden Texte nun mit einem Leerzeichen. Die dritte Anweisung wird ein "format-string" definiert (durch das f vor dem Anführungszeichen). Mit diesem speziellen String kann in diesem eine Variable eingebunden werden. Diese ist in geschweiften Klammern geschrieben.

Es gibt quasi beliebig viele Varianten, wie die Aufgabe oben gelöst werden kann. Hier sind drei Möglichkeiten dargestellt.